Übergabe des Stadtteilzentrums/Turnerheims (TH) an die Bürgerschaft der Region

Unter großer Anteilnahme der Bürgerschaft und der Öffentlichkeit konnte nach reichlich drei Jahren Bauzeit das TH am 17. Oktober 2020 übergeben werden.

Begonnen 2016 haben wir mit vagen, vielleicht auch visionären Vorstellungen – heute 2020 haben wir vieles ins Werk gesetzt.

Schaue wir zurück, dann gab es in den letzten drei Jahren wahrlich nicht nur glückliche Stunden. Da waren am Anfang politische und sachliche Mitstreiter im Stadtrat zu gewinnen, da waren Finanzen in einer Zeit zu generieren, die wahrlich nicht einfach war, da gab es Planungs- und Umsetzungsprobleme zu bewältigen, gleichwohl: und das ist das für uns allen Bleibende:

Alle Dinge haben ihren Ursprung in einer Vision, müssen dann aber auch noch ins Werk gesetzt werden.

„Eine Vision haben“  – und die hatten die Cainsdorfer. Sie, diese Vision ins Werk zu setzen, brauchte Verbündete, Unterstützer, solche Menschen, die an uns glaubten und uns letztlich unterstützt haben, brauchte es Verbündete, die das „Werk (um-)setzen sollten“.

 

Und denen, die das Vertrauen in uns und unsere Vision hatten und denen, die diese „ins Werk“ gesetzt haben, denen will und denen dürfen wir heute ehrlichen Herzens und aufrichtig danken.

Das historische Bild des Turnerheims wird enthüllt.

Blick ins Auditorium – der Ortschaftsratsvorsitzende begrüßt die Gäste

Der Pfarrer der Gemeinde Cainsdorf, Herr Thomas Storl, segnet das Stadtteilzentrum/Turnerheim